Wenn ein Ihnen nahe stehender Mensch gestorben, wird Pfarrer Thomas Klein Ihnen gerne beistehen. Wenden Sie sich bitte an das Pfarramt. Wenn es darum geht über die Glocken – das Zeichenläuten – den Tod eines Gemeindeglieds zeitnah bekannt zu geben, dann wenden sich bitte auch an die Kirchendienerin Frau Wendel.

Wenn ein Ihnen nahestehender Mensch im Sterben liegt, können Sie auch um Unterstützung im Pfarramt nachfragen. Scheuen Sie sich nicht. In einem Gespräch werden in Ruhe alle kirchlichen Fragen der Trauerfeier und Beisetzung besprochen.Es ist sinnvoll, dass Sie zuvor schon mit Ihrem Bestattungsdienst gesprochen haben. Eine Trauerfeier in der Kirche ist prinzipiell möglich, in der Regel findet sie in der städtischen Trauerhalle auf dem Friedhof statt.

Zu Hause verstorben

Informieren Sie einen Arzt, der die gesetzlich vorgeschriebene Untersuchung vornimmt und die Todesbescheinigung ausstellt. Nehmen Sie Kontakt mit einem Bestattungsunternehmen auf: Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Bestattungsunternehmens übernehmen in der Regel alle weiteren Formalitäten.

Im Krankenhaus oder Heim verstorben

Lassen Sie Sich im Patientenbüro die Todesbescheinigung geben. Veranlassen Sie die Überführung des oder der Verstorbenen durch ein Bestattungsinstitut.

[zilla_alert style=“white“] Hier können Sie eine Broschüre der Evangelischen Kirche Pfalz zur Bestattung lesen. Sie können Sie auch im Pfarramt kostenfrei abholen. [/zilla_alert]