Wer wir sind und was wir wollen

Der Förderverein Kultur und Kirche Gimmeldingen e.V. wurde im Jahr 2002 gegründet und hat etwa 100 Mitglieder, von denen sich ein Viertel aktiv in die Arbeit des Vereins einbringt. Drei Viertel schaffen durch die Mitgliedsbeiträge und den Besuch der Vereins-Veranstaltungen eine finanzielle Basis für unsere Arbeit.

Die Gründungsmitglieder und der aktuelle Vorstand haben ihre Heimat zumeist – aber nicht ausschließlich – in der protestantischen Kirchengemeinde.

Was uns eint

Was uns eint, ist, dass uns die Laurentiuskirche am Herzen liegt und wir etwas für ihren Erhalt tun wollen. Darum haben wir uns zusammen getan und einen Verein gegründet.

In die Satzung haben wir über den Förderverein geschrieben:

Sein Leitziel ist die Erhaltung, d.h. die bauliche Instandhaltung (incl. Inventar) und die Gestaltung der protestantischen Laurentiuskirche in Gimmeldingen. Das Ziel wird u. a. dadurch verfolgt, dass das Gemeindeleben durch kulturelle Veranstaltungen in und um die Kirche bereichert wird.

Unsere Arbeit, unsere Pläne

Unser Verein ist am 9. September 2002 mit einem großen Konzert des Berliner Organisten und Komponisten Werner Seitz an die Öffentlichkeit getreten. Danach haben wir regelmäßig bei Dorffesten die Bewirtschaftung des Pfarrhofes bestritten und organisieren seit Jahren den Tag des offenen Denkmals in der Laurentiuskirche.

Mit den Spendenkirchen in verschiedenen Gimmeldinger Geschäften halten wir das Anliegen des Vereins im Gedächtnis der Bevölkerung und konnten bereits eine beachtliche Summe für die Außen- und für die Innenrenovierung aufbringen.

Wir haben immer wieder attraktive Ensembles nach Gimmeldingen geholt, die von überregionaler Bedeutung sind, wie z. B. das Rennquintett, das Christ-Quartett, das Ensemble „afflato“. Wir bringen aber auch immer gerne lokale Gruppen auf die Bühne im Sportheim oder in der Kirche.

Wir sind aber nicht festgelegt auf bestimmte Veranstaltungsformen.

Was uns gerade bewegt

Derzeit beschäftigen wir mit der Restaurierung des mittelalterlichen Wandgemäldes, das sich unter dem Dach der Kirche findet (früher an der Außenwand des Turms). Es zeigt den Heiligen Christophorus in einem Fragment und stellt die bedeutendste erhaltene mittelalterliche Monumentalmalerei der Region dar. Die Kosten betragen für die noch anstehenden Untersuchungen und Konservierungsmaßnahmen etwa 30.000 Euro.

Material

Wir sind auch dabei das kirchen-pädagogische Material für unsere Kirche zu überarbeiten. Geplant ist ein neues Faltblatt, ein Kirchenführer für Kinder und Erwachsene und eine Informationstafel über das Christophorus-Bild.

Möchten Sie mitwirken oder unsere Arbeit unterstützen?

Können Sie sich vorstellen hierbei mitzuwirken oder uns zu unterstützen?
Gerne können Sie sich ans Pfarramt wenden (Pfarrer Thomas Klein ist aktuell der 2. Vorsitzende) und sich zu unseren Veranstaltungen einladen lassen.

 

Kontakt: Susanne von Oettingen-Braun (1. Vorsitzende), Tel.: 1890843, email: susanne.oettingen-braun@gmx.de